Ergebnis Set-Turnier 2016

Im Rahmen von Stadt-Land-Spielt konnte am Sonntag eifrig nach Sets gesucht werden.

An drei Tischen wurde gesucht und gefunden … am Ende gewannen im Finale Elias und Norbert vor Anja und Cornelia.

Aber auch unser Ehrenvorsitzender Martin und unsere spontanen Gäste – die eigentlich nur mal vorbeischauen wollten – schlugen sich tapfer und fanden auch ein paar Sets … alle hatten viel Spaß!

Related Images:

Ergebnis Shuffle-Turnier

Am Sonntag, den 28.08. haben wir das erste Shuffle-Turnier veranstaltet.

Gespielt wurden insgesamt neun verschiedene Spiele. In insgesamt drei Runden konnte man wählen, an welchen der drei Tische man Platz nimmt. Man konnte somit nicht nur bestimmen, welches Spiel man spielt, sondern hatte auch Einfluss auf die Startposition und auf die Mitspieler. Startspieler bei ‚Orléans‘? Oder lieber ‚Caverna‘ mit Alexander und Katharina am Tisch?

13 Leute nahmen teil und lieferten sich ein Wettrennen um die meisten Siegpunkte und um den Wunschplatz am Tisch. Am Ende gewann Annette mit recht deutlichem Abstand das Turnier. Herzlichen Glückwunsch! 🙂

Fast alle Teilnehmer wären auch bei einem zweiten Shuffle-Turnier dabei, welches es mit Sicherheit geben wird. Infos dazu folgen.

 

IMG_4410

 

gespielt wurden: Orléans, Caverna, Die Burgen von Burgund, Village, Auf den Spuren von Marco Polo, Sankt Petersburg, Hansa Teutonica, Russian Railroads, Stone Age.

Bericht von der Set Meisterschaft

Während in Kassel unser Familienspieletag war, nahmen Elias und Norbert Lange an der SET-Open-DM in Darmstadt teil. Sie fand im dortigen Kongresszentrum statt, dass nach dem chemischen Element mit der Ordnungsnummer 110 „Darmstadtium“ benannt ist. Und da sie das gesamte Gebäude dem Periodensystem der Elemente nachempfunden haben, ist es entsprechend unübersichtlich. Die SET-Open-DM war im Raum „Europium“, dem chemischen Element mit der Ordnungsnummer 63, am Rande der Veranstaltung „Darmstadt spielt“. Und so unfreundlich wie dort, sind wir noch nie bei einem Turnier empfangen worden. Zum Glück trafen wir Ingo Laubvogel aus Sangershausen und seine Tochter Syrina (29 Jahre alt) aus Bremen, die mit der ganzen Veranstaltung schon vertraut waren.
Nach vier Vorrunden hatte Norbert (51 Jahre alt) 29 Turnierpunkte gesammelt und sein Sohn Elias (9 Jahre alt) hatte es auf 30 Turnierpunkte gebracht. Und das war der entscheidende Punkt: Denn von den 27 TeilnehmerInnen kamen 9 ins Halbfinale. Norbert verpasste es als 10. ganz knapp, während Elias es damit als einziges Kind erreicht hatte. Am Ende belegte Elias Platz 8. Deutsche Meisterin wurde übrigens Syrina Laubvogel, der Norbert im 3. Spiel der Vorrunde immerhin einen geteilten ersten Platz abringen konnte.
geschrieben von Norbert Lange

Related Images:

Zurück von der Stone-Age DM in Essen

Bericht von Stefan Roth zur zweiten Stone Age Weltmeisterschaft

Die zweite Stone Age Weltmeisterschaft wurde am 9. Oktober 2015 auf der diesjährigen Spiel’15 in Essen ausgetragen. Spielort war der Messestand des Spielezentrums Herne in Halle 2. Insgesamt hatten sich 36 Teilnehmer qualifiziert. Darunter fanden sich unter anderem Spieler aus Island, Schweden, Polen, Österreich, USA, Korea, Portugal, Spanien und auch Deutschland.

In drei Vorrunden Spielen wurde der Finaltisch ausgespielt. Die ersten beiden Vorrundenspiele konnte ich gewinnen. Beim dritten Spiel lief jedoch einiges gegen mich. Bereits zu Beginn der Partie stach mich eine Biene ins linke Ohr. Im weiteren Verlauf des Spiels fielen die Würfel gegen mich und schließlich fehlte mir nur ein einziger Punkt zum zweiten Platz, der für mich die Teilnahme am Finaltisch bedeutet hätte. Aufgrund des schlechteren Koeffizienten musste ich mich jedoch mit dem 6. Platz von 36 Teilnehmern begnügen.

Der Sieger des Turniers und neuer Stone Age Weltmeister kommt aus Portugal. Als passender Preis wurden an die ersten vier Plätze unterschiedlich große Basaltsteine, die auf einer Granitplatte festgeschraubt waren, übergeben.

Ergebnis Qwixx Turnier

Ein spannendes Turnier hatten wir am Samstag den 12.9.

Danke an Ruth für die Organisation. Niemand musste verhungern 🙂

Und gefreut haben wir uns auch über den Besuch aus Thüringen – der deutsche Qwixx-Meister Ingo beehrte uns mit seiner Anwesenheit und spielte während des Turniers etwas anderes.

Hier das Ergebnis der erste Plätze:

Karin274 ( 17)
Stefan 243 (17)
Friederike 252 (15)
Kerstin 226 (11)
Anja 224 (11)
Christian III 210 (9)
Iris 210 (9)
Tatjana 210 (7)

Bericht Siedler-Turnier

siedler201532

siedler201500siedler201510siedler201511

Am Sonntag den 5. Juli 2015 fand in Kassel ein Ranglisten-Turnier für Siedler von Catan statt. Unsere Organisatorin Claudia berichtet:

16 Teilnehmer sind nötig, damit ein Siedlerturnier in der deutschen Siedlermeisterschaft gewertet wird. Bis Freitag Abend waren 12 Teilnehmer auf der Liste. Also habe ich Samstag morgen fairerweise die auswärtigen Teilnehmer informiert, diese haben erwartungsgemäß ihre Teilnahme sofort abgesagt. Eine Stunde später erhalte ich einen Anruf aus Hamburg: „Können wir uns zu viert noch anmelden?“ – Ja, aber es klappt nur, wenn ich die abgesagten Teilnehmer wieder dran kriege. Samstag Abend um 22:30 hat der letzte wieder zugesagt – und ich konnte allen externen Teilnehmern zusagen. Sie reisten alle an – aus Hamburg, aus Thüringen, aus Wuppertal, aus Gießen.

Es kamen nochmals zwei Teilnehmer spontan dazu, so haben wir mit 18 Teilnehmern gespielt. Der jüngste war 9 Jahre alt, die ältesten über 70 – am heißesten Tag in Deutschland seit Wetteraufzeichnung.

Leider konnten wir im kühlen Keller nur vier Spieltische unterbringen, so dass einige Spieler oben in der Hitze spielen mussten. Der Stimmung tat dies keinen Abbruch. Mit viel Konzentration waren alle Spieler dabei und in der Pause gab es als Belohnung Eis mit Erdbeeren für alle.

Als Sieger unser mehrjähriger Gast Georg nach Hause nach Wuppertal gefahren. Zweiter wurde unser heimischer Crack Norbert, knapp gefolgt von Stefan.

Hier die komplette Liste:

Rang Siegpunkte Platzpunkte Quotient
1 Georg K. 33 15.0 0.375
2 Norbert L. 30 12.0 0.285
3 Stefan R. 26 12.0 0.274
4 Damian B. 31 11.0 0.303
5 Martin H. 28 11.0 0.289
6 Ingo L. 26 11.0 0.275
7 Marc-André L. 25 11.0 0.263
8 Claudia B. 26 9.0 0.247
9 André K. 24 9.0 0.26
10 Marc B. 25 8.0 0.236
11 Johannes D. 25 7.5 0.279
12 Ulrich K. 23 7.0 0.24
13 Kerstin L. 21 6.5 0.226
14 Christian M. 22 5.5 0.222
15 Oliver V. 22 5.0 0.239
16 Elias L. 21 5.0 0.206
17 Martin E. 12 4.0 0.145
18 Dieter K. 12 3.5 0.136

Wizard-DM 2015 – Ein Bericht

„Kassel spielt e.V.“-Mitglied Norbert hatte sich für die Teilnahme an der Wizard Meisterschaft 2015 qualifiziert, hier seine Eindrücke:

 

Am 20. Juni 2015 fand in Würzburg die Wizard-DM mit 182 TeilnehmerInnen statt.
An Kassel als den Ort der DM 2014 erinnerten sich viele gerne, doch die Rückkehr von der letztjährigen Regel, als letzter immer „0“ ansagen zu dürfen, zur strengen +1/-1-Regel (mit Ausnahme des Spieles mit 1 Karte) wurde mit Erleichterung aufgenommen.
Und die Einführung eines Viertelfinales mit den 64 besten Spielern wurde geradezu bejubelt,denn so hatten sehr viele (wie z.B. ich) bis zur letzten der fünf Vorrunden, die Chance weiter zu kommen.
Die Spielatmosphäre allerdings war nicht so locker wie in früheren Jahren:
Die Schiedsrichter wurden oft gebraucht; immer wieder musste der Hauptschiedsrichter per Saalmikro daran erinnern, dass hier eine DM gespielt wird und nicht zu Hause am Küchentisch. Und am Ende rannte ein Teilnehmer laut schreiend davon, weil ihn seine 20 Strafpunkte den Einzug ins Viertelfinale gekostet hatten.
Mein denkwürdigstes Spiel war ein 3-Karten-Spiel, bei dem ich Trumpf-13, Trumpf-6 und Grün-13 erhielt. Spätere Rechnungen bestätigten mein Gefühl: Die Wahrscheinlichkeit, dass mindestens 1 Zauberer im Spiel ist, ist fast gleich groß wie die, das kein Zauberer im Spiel ist. Ich entschied mich statistisch richtig für „mind. 1 Zauberer im Spiel“ (51,3%), sagte 2 Stiche an und lag richtig, weil tatsächlich genau 1 Zauberer im Spiel war.
Nach einem 4. Platz (an einem 5er Tisch), zwei 2. Plätzen und einem Sieg brauchte ich in der letzten Vorrunde einen weiteren Sieg, um sicher ins Viertelfinale einzuziehen, bei einem 2. Platz hätte die Summe der Siegpunkte entschieden. Doch ab 7 Karten sagte ich nur noch einmal richtig an, verlor sang- und klanglos und landete damit auf Platz 102.
Mit Norbert dabei waren André und Verena. Wir danken für den schönen Bericht.

Bei der 7 Wonders DM in Herne

Bei vielen der Turniriern die wir veranstalten kann man sich qualifizieren an der Deutschlandmeisterschaften der entsprechenden Spiele teilzunehmen – was ein besonderes Erlebnis ist!
Unser Vereinsmitglied Norbert z.B. nahm jetzt an der 7 Wonders Deutschlandmeisterschaft während der Spieletage in Herne teil und berichtet davon:
„Passend zum Thema „Weltwunder der Antike“ fand die „7 Wonders“-DM im Archäologie-Museum in Herne statt. Mit rotem Baustellenband von den Museumsbesuchern abgetrennt spielten wir im Bereich „Sexualität im Mittelalter“. Wegen der elektrischen Leitungen im Boden durften wir an den 8 Spieltischen nicht trinken; doch gab es einen großen nur für uns reservierten Catering-Raum; zum Mittagessen auch mit herrlichem Fingerfood. Wegen technischer Probleme begann das Turnier mit 30 Minuten Verspätung: Es musste erst ein Ersatz-Laptop besorgt werden.
Ich selber verlor mein Vorrundenspiel gegen den späteren Deutschen Meister Roberto Zielke aus Goslar knapp um 1 Karte: Ich hatte nicht genug Mut, den „Palast“ (8 Punkte, Kosten für mich 4 Münzen) weiterzugeben und statt dessen die „Gilde der Philosophen“ (zu der Zeit 7 Punkte, Kosten für mich 6 Münzen) auszulegen. Roberto machte später mit dieser Karte 11 Punkte und zog damit an mir vorbei.
Am Ende belegte ich Platz 11 bei 32 TeilnehmerInnen.“